Warming up

 

Die Trainingssequenzen und Übungen dieser Kategorie eignen sich als Einstieg in ein interkulturelles Training. Sie fördern das Kennenlernen unter den Teilnehmenden, fungieren als Icebreaker oder geben die kulturspezifischen Prägungen der Lerner zu erkennen. Sie können Gemeinsamkeiten und Unterschiede unter den Teilnehmenden aufdecken und somit als Grundlage für darauffolgende Trainingssequenzen dienen.

Sag mir welchen Kulturbegriff du verwendest                                                               Imagen2

Diese Präsentation kann beispielsweise als Einstieg in eine Diskussion über Kultur und den Kulturbegriff genutzt werden. Sie dient dazu, den Teilnehmenden die verschiedenen Verständnisse und Definitionen von Kultur aufzuzeigen.


Ich-Du Ich-Es                                                                                                                   trainingssequenz Jugendliche

Die Trainingssequenz beleuchtet die Bedürfnisse und impliziten Annahmen der Begegnung und Zusammenarbeit zwischen Individuen und vermittelt dies mittels informatorischer, interaktions- sowie anwendungsorientierter Elemente. Für Teilnehmende mit bevorstehendem Berufseintritt ist dieses Training besonders interessant.


Erfahrungsschätze                                                                                                                     Imagen2

Damit die Teilnehmenden nicht nur von der Expertise des/der Lehrenden profitieren, sondern auch von der heterogenen Zusammensetzung einer Gruppe, ist es wichtig, das breite Spektrum unterschiedlicher Erfahrungen, Denk- und Sichtweisen der Trainees aufzuzeigen. Die Übung trägt dazu bei, den Einzelnen mit seinen Erfahrungen und Expertisen ernst zu nehmen, um anschließend ein gelebtes Miteinander der Vielfalt initiieren zu können.


ConVersio                                                                                                                         Imagen2 Jugendliche

Diese Übung kann zu Beginn eines interkulturellen Sensibilisierungstrainings angewandt werden, wenn sich die Teilnehmenden noch nicht kennen.


QuizTime                                                                                                                                       Imagen2 

Da die interkulturelle Kompetenz kulturspezifisches Wissen einschließt und kognitive Auseinandersetzungen mit konkreten Zielkulturen zum Erfolg der Aushandlungsprozesse zwischen eigen- und fremdkulturellen Perspektiven beiträgt, ist die Reaktivierung/ Aneignung der Kenntnisse über andere Länder von großer Bedeutung. Der Grad an Informiertheit über soziale Praxen von Akteuren eines konkreten Handlungsfeldes bestimmt in hohem Maße, inwieweit unsere Urteile und Annahmen stereotypenfrei sind und kann einen Einfluss auf unsere Wahrnehmung haben.