Interkulturelle Kompetenz online
Fit für die Fremde? Ein Selbstest | Andere Länder - andere Spielregeln | Fremdheitserfahrungen | Kontakt ist alles - Unterrichtsprojekte | Strategien für das Wiedereinleben | Interkult. Kompetenz von A bis Z | Digitale Bibliothek | Interkulturelle Links | Service | | | | | | | |
Wissenswerte Basics
Kulturell offen?
Strategien
Ich und das Fremde
Ägypten
Frankreich
Großbritannien
Indonesien
Island
Italien
Japan
Polen
Russland
Schweden
Tschechien
USA
Simulation
Fotocollage
Spiele
 
Lehrer
Schüler
Studenten
 
 
 
 
Eine tschechische Teamsitzung

Antwort 2. Eine direkte Kritik ist in Tschechien allgemein nicht üblich. (So entschieden 57% der Tschechen und 39% der Deutschen.)

Während man in Deutschland Kritik relativ offen äußert und direkt anspricht, was einem nicht gefällt und womit man unzufrieden ist, werden offene Konflikte am Arbeitsplatz in Tschechien lieber umgangen und vermieden - denn das Aufzeigen von Fehlern verletzt und entmutigt. Man bemüht sich bei jeder Interaktion darum, eine für den Kommunikationspartner menschlich angenehme Atmosphäre herzustellen - für den anderen wie für sich selbst. Die geschaffene gute Beziehung bemüht man sich dann zu erhalten.
Der tschechische Mitarbeiter fasste den Tadel nicht als "konstruktiv" auf, um die Sache und die Qualität eigener Arbeit zu verbessern, sondern als versteckte Kritik an der eigenen Person, was als Beziehungsstörung empfunden wird. In Tschechien werden persönliche Beziehungen auch in beruflichen Kontexten hoch bewertet, und somit wirkt sich eine direkte Kritik in dem Arbeitsumfeld sehr negativ auf das gesamte Betriebsklima aus.

Da dies die wahrscheinlichste Erklärung darstellt, folgen hier die Erläuterungen zu den übrigen Antwortmöglichkeiten:

Antwort 1: In Tschechien nimmt man es mit der Pünktlichkeit nicht so ernst. (So entschieden 12% der Tschechen und 7% der Deutschen.)

Wenn auch die Pünktlichkeit in Tschechien vielleicht nicht als die wichtigste Tugend betrachtet wird und man bei Terminen manchmal "nachfassen" muß, damit sie ernst genommen werden, setzen die Menschen in Tschechien oft auch ihre Flexibilität und ihr Improvisationstalent stark ein, um das Ziel rechtzeitig zu erreichen.

Antwort 3: Die Menschen in Tschechien lassen sich von einem Ausländer in ihrem eigenen Land nichts sagen. (So entschieden 3% der Tschechen und 5% der Deutschen.)

Es gibt sicherlich auch in Tschechien Menschen, die ein Problem damit haben, die Autorität eines Ausländers in einer Führungsposition zu akzeptieren. Aber von einem verbreiteten Vorurteil gegen Ausländer kann man in Tschechien nicht ausgehen.


Antwort 4: Eine Maßregelung vor den Kollegen wird in Tschechien als eine Ehrkränkung empfunden. (So entschieden 28% der Tschechen und 49% der Deutschen.)

Wie in Deutschland, stellt der Tadel in Anwesenheit Dritter in Tschechien eine scharfe Zurechtweisung und Herabsetzung des Betroffenen dar. Eine Führungskraft sollte einer solchen Situation ein individuelles Gespräch mit dem Mitarbeiter vorziehen.
Allerdings könnte hier neben der Tatsache, dass die Kritik auch andere Kollegen mitbekommen haben, auch noch weitere Faktoren mitspielen.

zur Literatur

Erste Seite

 

Idee und Konzept: interculture.de / FG IWK Uni Jena / Alzbeta Jandova