Interkulturelle Kompetenz online
Fit für die Fremde? Ein Selbstest | Andere Länder - andere Spielregeln | Fremdheitserfahrungen | Kontakt ist alles - Unterrichtsprojekte | Strategien für das Wiedereinleben | Interkult. Kompetenz von A bis Z | Digitale Bibliothek | Interkulturelle Links | Service | | | | | | | |
Wissenswerte Basics
Kulturell offen?
Strategien
Ich und das Fremde
Ägypten
Frankreich
Großbritannien
Indonesien
Island
Italien
Japan
Polen
Russland
Schweden
Tschechien
USA
Simulation
Fotocollage
Spiele
 
Lehrer
Schüler
Studenten
 
 
 
 
Ein Cafébesuch

Antwort 3. Ein flexibles Erziehungsurlaub-System erlaubt es schwedischen Eltern, sich einzelne Tage, Wochen oder Monate für die Kinder frei zu nehmen.

Jedes Elternteil hat das Recht, 225 Tage von der Arbeit freigestellt zu werden. Diese Tage können bis zum achten Geburtstag des Kindes aufgeteilt werden. Von allen beanspruchten Tagen wurden im Jahr 2000 von Männern 12,4% in Anspruch genommen.

Da dies die wahrscheinlichste Erlärung darstellt, folgen hier die Erläuterungen zu den übrigen Antwortmöglichkeiten.

Antwort 1. Es ist "Pappa dag", an diesem Tag bekommen in Schweden alle Väter frei, um etwas mit ihren Kindern zu unternehmen.

Einen "Pappa dag" gitb in Schweden nicht.

Antwort 2. Es gibt viele arbeitslose Männer in Schweden und viele Karrierefrauen haben es einfacher, einen Job zu finden. Deshalb passen die Männer auf die Kinder auf.

Die Arbeitslosigkeit ist sehr gering in Schweden. Unter den Langzeitarbeitslosen sind jedoch mehr Männer als Frauen. Dass Väter sich um die kümmern, ist in der Regel nicht mit Arbeitslosigkeit verbunden.

Antwort 4. Die Männer sind alleinerziehend und werden vom Staat mit Lohnfortzahlung während des ersten Jahres unterstützt.

Die soziale Unterstützung ist tatsächlich sehr gut in Schweden, aber das hat nichts damit zu tun, ob es Männer oder Frauen sind. Es sind auf keinen Fall nur alleinerziehende Väter, die sich um ihre Kinder kümmern.

Erste Seite

 

Idee und Konzept: interculture.de / FG IWK Uni Jena/ Julia Herzog