Interkulturelle Kompetenz online
Fit für die Fremde? Ein Selbstest | Andere Länder - andere Spielregeln | Fremdheitserfahrungen | Kontakt ist alles - Unterrichtsprojekte | Strategien für das Wiedereinleben | Interkult. Kompetenz von A bis Z | Digitale Bibliothek | Interkulturelle Links | Service | | | | | | | |
Wissenswerte Basics
Kulturell offen?
Strategien
Ich und das Fremde
Ägypten
Frankreich
Großbritannien
Indonesien
Island
Italien
Japan
Polen
Russland
Schweden
Tschechien
USA
Simulation
Fotocollage
Spiele
 
Lehrer
Schüler
Studenten
 
 
 
 
Fall 2: Italienisches Zeitgefühl
Der deutsche Geschäftsmann Peter steht in geschäftlicher Beziehung zu einem italienischen Unternehmen. Als ihn sein dortiger Ansprechpartner Luigi um einen kurzfristigen Termin bittet, lässt er sich auf eine Verabredung mit selbigen ein, obwohl sein eigener Terminkalender schon bis zum Bersten gefüllt ist. Peter weist Luigi jedoch eindringlich auf sein knappes Zeitbudget hin und verlässt sich auf Luigis Versprechung, nach der das Treffen sehr schnell beendet sei.
Auch wenn Peter stark unter Zeitdruck steht, so erreicht er dennoch rechtzeitig den Ort des Treffens, schließlich hat die pünktliche Einhaltung einer vereinbarten Verabredung für einen deutschen Geschäftsmann hohe Priorität. Wer jedoch nicht zur rechten Zeit erscheint, ist Luigi. Peter bleibt vorerst nichts anderes übrig, als auf Luigi zu warten. Er wird dabei jedoch mit jeder verstreichenden Minute zusehends nervöser. Als er um 9.30 Uhr immer noch nichts von Luigi gehört hat, ruft er verärgert bei ihm an und fragt, wo er denn bleibe, sie waren schließlich vor einer halben Stunde verabredet und er müsse eigentlich schon wieder unterwegs sein. Luigi entschuldigt sich und sagt es täte ihm wahnsinnig leid, aber er sei aufgehalten wurden. Er verspricht in 10 Minuten da zu sein und dann alles erklären zu können. Daraufhin wartet Peter eine weitere halbe Stunde, bevor Luigi wirklich eintrifft. Dieser entschuldigt sich noch einmal kurz aber inständig dafür, dass es "10 Minuten" später geworden sei, aber seine Frau hätte kurzfristig seine Hilfe benötigt. Mit einer Einladung zum Essen versucht Luigi Peter dazu zu bringen, ihm seinen Fehler nachzusehen und negative Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehung zwischen beiden Seiten zu vermeiden.

Wie lässt sich das Verhalten Luigis erklären?

Klicken Sie die wahrscheinlichste Antwort an.

Antwort 1. Da Italiener im Allgemeinen über ein geringes Terminbewusstseins verfügen, ist sich Luigi keiner großen Schuld bewusst und kann die Verärgerung Seitens Peter nicht ganz nachvollziehen. Mit einer Einladung zum Essen gilt für ihn die Sache als geregelt.

Antwort 2. Luigis Oberflächlichkeit wirkt sich auch auf seine geschäftlichen Kontakte aus. Wenn er einer bestimmten Sache seine Priorität schenkt, werden andere Dinge unrelevant, selbst wenn es sich dabei um eine Verabredungen mit einem wichtigen Geschäftspartner handelt.


Antwort 3. Mit seinem zu spät Kommen versucht Luigi bei Peter den Eindruck zu erwecken, er pflege eine Vielzahl von Geschäftsbeziehungen und Peter selbst sei nur einer unter vielen Geschäftspartnern. Luigi will ihm zeigen, dass er nicht auf ihn angewiesen ist und notfalls auch auf diesen Geschäftskontakt verzichten könnte. Luigi erhofft sich stärkere Bemühungen seitens Peter, die Geschäftsbeziehung zu intensivieren, in dem der Deutsche Luigi bestimmte Zugeständnisse macht, die selbigen einen geschäftlichen Vorteil einbringen.

Antwort 4. Da für Luigi vorrangig entscheidend ist, seiner Frau in dem Moment zu helfen, wenn sie dringend seine Hilfe benötigt, konnte er nicht rechtzeitig zum vereinbarten Termin erscheinen.
 

Erste Seite Zurück

 

Idee und Konzept: interculture.de / FG IWK Uni Jena / Christine Brenner