Interkulturelle Kompetenz online
Fit für die Fremde? Ein Selbstest | Andere Länder - andere Spielregeln | Fremdheitserfahrungen | Kontakt ist alles - Unterrichtsprojekte | Strategien für das Wiedereinleben | Interkult. Kompetenz von A bis Z | Digitale Bibliothek | Interkulturelle Links | Service | | | | | | | |
Wissenswerte Basics
Kulturell offen?
Strategien
Ich und das Fremde
Ägypten
Frankreich
Großbritannien
Indonesien
Island
Italien
Japan
Polen
Russland
Schweden
Tschechien
USA
Simulation
Fotocollage
Spiele
 
Lehrer
Schüler
Studenten
 
 
 
 
Fall1: Eine Einladung
Sie befinden sich schon seit einiger Zeit in Kairo. Sie beschließen, nun endlich einmal eine kleine Feier bei Ihnen zu Hause zu veranstalten und rufen einige Ihrer Freunde an. Gerade haben Sie eine verheiratete, muslimische Freundin am Telefon und laden sie und selbstverständlich auch ihren Mann ein. Sie stockt kurz und fragt dann, ob auch noch andere Männer auf der Feier anwesend sein werden.

Weshalb fragt sie das?

Klicken Sie die wahrscheinlichste Antwort an.


Antwort 1. Da sie Muslima ist und obendrein verheiratet, gehört es sich nicht, dass sie sich auf Parties mit gemischten Geschlechtern herumtreibt. Ihr Mann würde es nicht erlauben.

Antwort 2. Natürlich kommt sie gerne und freut sich auch über die Einladung, ihren Mann mitbringen zu können. Sie möchte jedoch gerne wissen, ob auch noch andere männliche Gäste anwesend sein werden, mit denen sich ihr Mann unterhalten kann.

Antwort 3. Es ist wichtig zu wissen, welche Gäste erwartet werden, um zu entscheiden, was sie anziehen soll. Würden auf der Feier keine Männer anwesend sein, könnte sie sich freizügiger kleiden und würde auch ihr Kopftuch ablegen.

Antwort 4. Sie möchte von sich aus nicht unbedingt zu einer Party gehen, auf der sich auch fremde Männer befinden. Wenn sich dies herumsprechen würde, bekäme sie einen schlechten Ruf unter ihren Bekannten und Nachbarn.
 

Erste Seite Zurück

 

Idee und Konzept: interculture.de / FG IWK Uni Jena/Anita Weißflog

Indonesien